Klosterkirche fürstenfeldbruck

Allein nur der prunkvollen Klosterkirche St. Maria Himmelfahrt wegen lohnt sich ein Besuch in dieser barocken Klosteranlage, der auch die Stadt Fürstenfeldbruck ihre Entstehung der verdanken hat. Fast 100 Jahre lang mussten die Handwerker und Künstler in der Kirche werkeln, bis das Prachtstück schließlich gegen 1780 sein heutiges Aussehen erhielt. Farbenfrohe und von Stuckaturen eingefasste Deckenfresken, aufwendig ausgestattete Skulpturen, geschnitzte Kirchenbänke, mehrere Seitenaltäre und ein riesiger Hochaltar schmücken seither das Gotteshaus. Aber auch die anderen Teile des Klosters sind sehr beeindruckend. Es handelt sich hierbei um eine sehr komplexe Anlage mit mehreren Innenhöfen. Außerdem ist das bis heute am Rande der Stadt liegende Kloster Fürstenfeld von großzügigen Parkanlagen umgeben, die zum Teil ebenfalls im barocken Stil gehalten sind.